Die Aera Benthaus - grundlegend für die Geschichte des FCB

Nach unten

Die Aera Benthaus - grundlegend für die Geschichte des FCB

Beitrag von Peter am Mi Nov 16, 2016 2:34 pm

Die sicherlich alles überragende Aera war diejenige des Helmut Benthaus. 1965 als Spielertrainer gekommen, 29, wie er das beschrieben hat, weil sich der Kölner Präsident mit dem FCB-Präsident Lucien Schmidlin handelseinig wurden, dass der gerade sein Trainerdiplom erhaltene Helmut Benthaus zum FCB würde wechseln können. Diesem gefiel das nicht allzu sehr, da er gerne in Köln geblieben wäre, aber man liess durchblicken, dass er auf die neue Saison hin mit keinem Stammplatz würde rechnen können.

Unter diesen also eigentlich nicht ganz idealen Bedingungen kam Helmut Benthaus nach Basel - und sollte sich gleich nochmal mit einigen unangenehmen Überraschungen konfrontiert sehen, die Garderobe auf dem alten Landhof war uralt, trainert wurde nicht im Stadion, sondern auf ein Rasendreieck hinter dem Gebäude - um den Rasen zu schonen.  Der Platzwart war der starke Mann im Klub. Vom einem Klub, der in der zwei Jahre zuvor gegründeten Bundesliga und damit schon Profiklub, in die Niederungen des Schweizer Amateurfussballs - das muss für Helmut Benthaus ein Schock gewesen sein. Doch das ganze hatte auch seine positive Seite: Die Erwartungen des Umfelds waren auch nicht hoch, man freute sich über Siege und litt nicht allzu stark unter Niederlagen. Man schien mit dem Mittelmass ganz zufrieden, wie Helmut Benthaus schrieb.

Vor diesem Hintergründen ist es erstaunlich, dass gerade der Antritt von Helmut Benthaus einen solchen Erfolg beschied, ohne den auch die heutige erfolgreiche Zeit wohl nicht denkbar wäre. Gerade aber nicht erwarteter Erfolg ist vielleicht der schönste. Ich teile die Aera Benthaus in folgende fünf Phasen ein:

1. Das Anlaufjahr 1965/66
2. Die sieben goldenen Jahre 1967-1973 (5 Meistertitel, 1 Cupsieg, 1 Vizemeister, dreimal Vizecupsieger)
3. Die sieben silbernen Jahre 1973-1980 (2 Meistertitel, 1 Cupsieg, 2 UEFA Cup Qualifikationen)
4. Beginn des Niedergangs 1980-1982 (Rang 6 und 8, 1 Vizecupsieg)
5. Fortsetzung des Niedergangs 1985-1987 (Rang 10 und 12, Abstiegsdoppelbarrage)

Die Emotionen, die dieser Klub in der Stadt auslöst, wären wohl ohne die Aera Benthaus nie möglich geworden. Sicher, ein Interesse hätte es schon gegeben, aber vielleicht hätte den Klub das gleiche Schicksal ereilt wie Servette oder Xamax, oder auch dasjenige des EHC Basel. Wahrscheinlich nicht ganz dasjenige von Nordstern, in den 20er und Kriegsjahren die Nr. 1 in Basel, der nach 1982 von der NLA sukzessive bis in die 4. Liga fiel.

Die enormen Erfolge der goldenen Zeit, die Meisterfeiern, legendäre Spiele vor über 50 000 Zuschauern wie im Cuphalbfinal gegen Lugano und in der Meisterschaft gegen den FC Zürich sorgten dafür, dass auch in den dunklen Jahren der Achtziger und Neunziger Jahre die Hoffnung da war, dass die goldenen Zeiten irgendwann wiederkommen würden. Und der Klub war den Baslern nie gleichgültig, wiewohl es auch Phasen gab, wo sich nur ganz wenige ins Stadion verirrt hatten - zu sehr wurden die Erwartungen immer wieder enttäuscht. Zu sehr aber auch die Zurückhaltung des "Taigs" gegenüber dem Klub - Fussball war irgendwo immer noch Prolosport, jedenfalls kamen die Sponsoren lange nur aus dem Mittelstand - "ich verstehe nicht, warum die Chemie nichts macht" seufzte Karli Odermatt Mitte der 80er Jahre, als er Geld für den FCB suchte. Doch davon anderswo mehr. Jedenfalls war der Klub nicht gleichgültig auch dem, der nicht ins Stadion ging, wie man aus vielen häufig auch spöttischen Unterhaltungen herausfühlen konnte. Ein FC Nordstern weckte da sehr viel weniger Emotionen.

Aber zurück zum Jahr 1965. Da traf also Helmut Benthaus auf einen, wie er selbst schrieb "sympathischen, aber ineffizienten Amateurismus", aber auf der anderen Seite ein Publikum und eine Anhängerschaft, der Erwartungen nicht überbordend waren, wie er es dann 1985 erleben und daran weitgehend scheitern sollte. Als er seine erste Saison zum Aufbaujahr erklärte, wurde dies problemlos akzeptiert.

Wohl einiges mehr an Widerstand musste er überwinden, als er durchsetzte, dass im Stadion Landhof und nicht mehr auf dem Nebenplatz trainiert wurde. Und dass auch häufiger und härter trainiert werden sollte - immhin waren alle damals Amateure, wiewohl Geldzahlungen erfolgten. Er selbst war auch nicht nur Trainer, sondern gleichzeitig Spieler. Der sechste Rang in der ersten Saison entsprach also den Erwartungen.


(Wird fortgesetzt)


Zuletzt von Peter am Do Nov 17, 2016 12:10 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Peter
Admin

Anzahl der Beiträge : 167
Punkte : 264
Bewertung : 3
Anmeldedatum : 18.10.16
Ort : Gundeli

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die Aera Benthaus - grundlegend für die Geschichte des FCB

Beitrag von Erasmus am Mi Nov 16, 2016 5:13 pm

Guter Anfang. Ich bin auf die Fortsetzung gespannt.
avatar
Erasmus

Anzahl der Beiträge : 33
Punkte : 44
Bewertung : 3
Anmeldedatum : 19.10.16
Alter : 54

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die Aera Benthaus - grundlegend für die Geschichte des FCB

Beitrag von Peter am So Dez 04, 2016 12:24 pm

Hier einer der guten Beiträge aus dem anderen Forum:

http://www.fcbforum.ch/forum/showthread.php?37431-Ufwache-FCB-im-2017&p=1607903#post1607903

Zusammenfassung der Stimmung unter Helmut Benthaus und dann die weitere Entwicklung - und ein Vergleich zu heute.

Peter
Admin

Anzahl der Beiträge : 167
Punkte : 264
Bewertung : 3
Anmeldedatum : 18.10.16
Ort : Gundeli

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die Aera Benthaus - grundlegend für die Geschichte des FCB

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten